Auch das gibt´s

bienwaldmarathonGuten Tag, ganz großes Kompliment für die Abwicklung des familiären Marathonanlasses.

  1. Sehr späte Anmeldung noch möglich 9.40, Bravo!
  2. Hilfreiche Streckenposten und Information des Zeitdurchlaufs, zuvorkommend
  3. Warmes Wasser, wohltuend!
  4. Getränke zu km Stand liefern, sogar nicht benutzte Jacke retourniert, bereits zum Abholen bereit nach dem Lauf …

… so oder so ähnlich lauteten viele Kommentare nach unserer letzten Marathonveranstaltung. Wir selbst waren auch ganz zufrieden mit allem, haben aber trotzdem die Möglichkeit, die Depots nach dem anstrengenden Lauf wieder aufzufüllen, durch eine andere Spezialität unserer Region ersetzt. Durch die Marathonvorbereitung sind alle voll fixiert auf Müsli, Obst, Nudeln usw. – mal ehrlich, davon kann der Pfälzer nicht leben.

rahmen_fleeschkneppPfälzer Spezialität
Rezept zur Zubereitung von Pfälzer Saumagen mit Rahmsauerkraut und Bratkartoffeln

(so mag es Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl am liebsten):

Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in kochendem Salzwasser einmal aufkochen; diese abgießen und abtropfen lassen. Brötchen in kaltem Wasser einweichen; Schweinebauch und Schinken waschen, trocken tupfen und fein würfeln; Bratwurstbrät aus der Haut drücken und das eingeweichte Brötchen ausdrücken. Diese Zutaten mit Eiern gut verkneten. Nun die Kartoffeln untermischen und kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskat und Majoran abschmecken. Einen Magen mit der Masse gut füllen und mit Garn fest verschließen. Der Magen sollte fest in ein Geschirrtuch eingewickelt werden, damit er nicht platzt.  Genügend Wasser in einem großen Topf aufkochen. Saumagen hineinlegen und ca. 2 1/2 Stunden leicht siedend garen lassen. Danach den Saumagen aus dem Topf nehmen, aus dem Geschirrtuch wickeln und mit 2 EL Butter bestreichen. In daumendicke Scheiben schneiden und mit Röstkartoffeln und Sauerkraut servieren. Alternativ kann man/frau den Magen auch abkühlen lassen und die Scheiben in einer Pfanne von beiden Seiten kurz braten.

Wie man lesen kann, sind das alles gute Zutaten. Die Marathonzeit wird davon überhaupt nicht negativ beeinflusst, im Gegenteil. Wir können das 100 % garantieren. Vor allem nach dem Marathon gegessen passiert überhaupt nichts, außer man futtert zu viel. Das ist durch unzählige Selbstversuche bestätigt.

Bei uns bekommen Sie den Saumagen – nach wenigen Minuten anstehen – heiß, aber nicht angebraten, mit Sauerkraut und Brot serviert.

Guten Appetit!