43. Internationaler Bienwald-Marathon in Kandel und 40. Nationaler Halbmarathon

– Wildkatze trifft Muskelkater –

Gleich zwei Wochenenden hintereinander stand Kandel im Rampenlicht. Wurde das letzte Wochenende noch von Demos und Gegendemos mit viel Polizeiaufgebot bestimmt, konnte man dieses Wochenende uneingeschränkt jeden Besucher der Bienwaldstadt herzlich willkommen heißen. Mit fast 1.900 Voranmeldungen und 150 Nachmeldungen war die 2.000er-Hürde schon genommen, jedoch verhinderte die Grippewelle doch eine Rekordbeteiligung. Mit 1.700 Startern, 19 davon aus der Partnerstadt Reichshoffen, kann man bei den allgemein sinkenden Teilnehmerzahlen durchaus zufrieden sein.

Dieses Jahr ging der Start nahezu geräuschlos vonstatten. Nicht dass die versammelte Politprominenz nichts zu sagen gehabt hätte! Einzig und allein ein Lautsprecherverstärker, der kurz vor dem Start mit einer beeindruckenden Rauchwolke seinen Dienst quittierte, verhinderte die sonst üblichen Grußworte.

Alexander Schweitzer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, hatte die Ehre, mit dem Startschuss die bunte Läuferschar in den Bienwald zu entlassen. Dass es sich dabei um einen Naturlauf handelt, macht schon der Name deutlich. „Bien“ ist das keltische Wort für Wald. So gesehen startet man beim Bienwaldmarathon bei einem „Wald-Wald“-Lauf. Mehr Natur geht nicht!

Entgegen der Prognosen entwickelte sich das Wetter nahezu perfekt für sportliche Aktivitäten. Nahezu windstill, bei leichter Bewölkung und angenehmen 14 Grad Außentemperatur, schied das Wetter als Ausrede für verpasste Laufziele aus.

Rennverlauf Halbmarathon

Halbmarathonsieger und Roland Schmidt (Organisationsleitung seit 1976)

Jens Lehmann, Sebastian Reinwand und Mitku Seboka mit Roland Schmidt (Organisationsleiter seit 1976)

Den Jubiläums-Halbmarathon entschied vom Start weg Sebastian Reinwand von der ART Düsseldorf für sich. Der Trainer des späteren Marathonsiegers lief allein an der Spitze und war deshalb mit seiner Zielzeit von 01:05:34 h mehr als zufrieden. Nur 24 Sekunden trennten ihn von seiner in Barcelona gelaufenen Bestzeit. Hätte er in einer Gruppe laufen können, wäre eine Bestzeit möglich gewesen. Jonas Lehmann (TuS 06 Heltersberg), Sieger der Winterlaufserie 2017/18 in Rheinzabern, war mit 01:06:59 h dieses Jahr sogar über eine Minute schneller als bei seinem Sieg 2015 in Kandel und musste sich dennoch geschlagen geben. Dritter des Laufs wurde mit einer Zeit von 01:07:33 h der Trainingspartner des Siegers, Mitku Seboka von der LAC Quelle in Fürth.

Siegerin Halbmarathon

Luisa Moroff

In der Frauenkonkurrenz war durch die krankheitsbedingte Absage der Favoritin Fabienne Amrhein der Weg frei für Luisa Moroff (Pro Team Mohrenwirt). Nach gerade abgeschlossenem Studium (Bachelor of Arts – Public Management) sicherte sich die eigentlich im Triathlon beheimatete Sportlerin bei ihrem dritten Start in Kandel den Sieg. Mit persönlicher Bestzeit (01:19:46 h) distanzierte sie damit die zweitplatzierte Lena Berg von der TV Schriesheim um fast 2 Minuten. Dritte Frau des Halbmarathons wurde Tamara Walter von der VfL Ostelsheim mit einer Zeit von 01:24:54 h.

Rennverlauf Marathon

Marathonsieger

Richard Schumacher, Andreas Straßner, Kay-Uwe Müller

In die Siegerliste des 43. Bienwald-Marathons trug sich mit einer Zeit von 02:33:22 h der erstmals in Kandel startende Andreas Straßner von der ART Düsseldorf ein. Somit ging der Sieg der halben und vollen Marathondistanz an die Fahrgemeinschaft aus Düsseldorf.

Vollkommen begeistert zeigte sich der erfahrene Läufer von der Streckenführung. Tolle Geraden, schöne Natur und viel ebener als Frankfurt oder Berlin, war sein Resümee. Er wunderte sich, dass nicht mehr Spitzenläufer hier starten. Sein Trainingskollege Simon Stützel (Streckrekordhalter HM) hatte ihm zu einem Start in Kandel geraten. „Der weite Anfahrtsweg hat sich gelohnt”, so sein Resümee. Erst im letzten Drittel des Laufs, der eigentlich nur ein Vorbereitungslauf zur Deutschen Marathon Meisterschaft in Düsseldorf sein sollte, verschärfte er das Tempo und konnte damit den späteren Zweitplatzierten, Richard Schumacher, hinter sich lassen. Mit 02:33:44 h war der BWM-Sieger von 2016 damit mehr als 4 Minuten schneller als der drittplatzierte Kay-Uwe Müller.

Motivation

Mit einer Zeit von 02:43:01 h als fünfter Mann im Ziel, sicherte sich der für den veranstaltenden TSV Kandel startende Michael Ohler zum dritten Mal in Folge den Titel als Pfalzmeister. Wie man es von ihm schon kennt, motivierte er sich wieder durch einen Motivationsspruch auf dem Unterarm. Diesmal war dort „1998 → 2018, Qualen, Glaube, Stolz“ zu lesen. Genau vor 20 Jahren lief er ohne Vorbereitung seinen ersten Marathon und musste dabei so leiden, dass er bis 2009 nicht mehr laufen ging. Heute, nach 10 Jahren intensivem Training, scheint er fitter denn ja. Dass er auch leiden kann, beweist er immer wieder bei Ultradistanz-Läufen. War es letztes Jahr der Western States Lauf (100 Meilen), ist dieses Jahr der SPARTATHLON-Lauf das Highlight. Dieser Ultra-Trail geht 246 km entlang der Originalstrecke, die der Überlieferung nach der militärische Bote Pheidippides 490 v. Chr. von Athen nach Sparta zurücklegte.

Siegerin Marathon

Nina Vabic

Glücklich und entspannt präsentierte sich die Siegerin des Bienwald-Marathons Nina Vabic. Die Triathletin war zum ersten Mal in Kandel, weil sie nach ihrer Verletzungspause einen frühen Wettbewerb zum Testen der Form suchte. Bei KM 29 kam überraschend das Führungsfahrrad zu ihr, weil die bislang führende Frau ausgestiegen war. Ohne Stress lief sie in 03:02:23 h locker ins Ziel.

Fazit des Veranstalters

„Schnell – familiär – naturverbunden” hat sich der Veranstalter auf die Fahnen geschrieben. Ob wir diesem Motto gerecht werden, darf jeder Teilnehmer selbst entscheiden. Sieht man jedoch die glücklichen Gesichter im Zielbereich, ist das sicher auf die ein oder andere gelaufene Bestzeit zurückzuführen, vielleicht ist es aber auch nur die Glückseligkeit etwas Tolles erlebt zu haben. Bleibt zu hoffen, dass jeder Teilnehmer neben dem blauen Finisher-Shirt auch eine schöne Erfahrung aus Kandel mitnimmt, und man sich in Zukunft, bei einem Medienbericht über Kandel, an einen schönen Tag in der Bienwaldstadt erinnert. Wenn sie als Besucher oder Teilnehmer ihre Eindrücke mit uns teilen wollen, können sie das gerne auf der Facebookseite https://www.facebook.com/BienwaldMarathon oder auf der Homepage unter der Rubrik Besuchernotizen tun.